Nordindien: Tipps, Route, Wissenswertes

Nordindien

Warum wir nach Indien in den Urlaub gefahren sind? Das ist eine sehr gute Frage - wirklich beantworten kann ich sie nicht. Wir wollten nach Asien, Kultur erleben und ein Abenteuer. Genau das haben wir bekommen. Die zwei Wochen in Indien waren vor allem eines: spannend. Ich bin in den letzten Jahren viel gereist aber so einen Kulturschock hatte ich glaube ich noch nie. Mehr über unsere Route, Wissenswertes und Empfehlungen bekommt ihr hier!

Unsere Route:

Delhi: Wir sind von Stuttgart nach Delhi geflogen, und dementsprechend haben wir uns überlegt die ersten zwei Tage dort auch zu verbringen. Neu Delhi ist extrem, sehr viele Menschen, sehr laut, sehr groß, sehr viel Müll und ein sehr großer Unterschied zwischen Reich und Arm (obwohl das in Indien normal ist). Wir haben dort im “Backpackers Heaven” geschlafen, ein sehr gutes Hotel/Hostel welches aber sehr sauber ist und das Personal kann einem im Endeffekt eine ganze Route zusammen stellen und es wird einem geholfen wo es nur geht. Genau das haben wir auch in Anspruch genommen, wir hatten uns schon eine grobe Route überlegt und der Hotelmanager hat uns die entsprechenden Verbindungen organisiert. In unserem Fall einen Taxifahrer welcher uns von Ort zu Ort gefahren hat, damit wir auch auf dem Weg Sehenswürdigkeiten besichtigen können. Das macht vor allem Sinn wenn man nicht so viel Zeit hat und doch viel sehen möchte. Der Zug ist zwar günstiger aber man braucht natürlich auch länger.

In Delhi haben wir dann eine Städterundfahrt mit einem Fahrer gemacht, im Nachhinein hätten wir alles auch per TukTuk machen können. Das kann man entscheiden nach Geldbeutel und Gemütlichkeit. Wenn man noch nie in Indien war ist ein Taxi gar keine schlechte Idee, da man sich erst einmal an den Verkehr und die bettelnden Kinder an den Ampeln gewöhnen muss.

Für Delhi sind so 1-2 Tage ideal, in dieser Zeit hat man die meisten Sachen gesehen. Ich würde im Nachhinein jedoch niemandem raten diese Stadt als erstes zu besuchen, da es schon sehr extrem ist und man sich wohler fühlt wenn man schon ein paar Tage in Indien war und sich an die Mentalität etc. gewöhnt hat.

Agra: In Agra gibt es nicht wirklich viel zu sehen, vor allem interessant ist das Taj Mahal und da lohnt es sich früh aufzustehen und zum Sonnenaufgang dort zu sein. Nicht nur weil der Sonnenaufgang schön anzusehen ist, es sind deutlich weniger Touristen dort und die Hitze ist nicht so unerträglich. Wir waren damals um 6Uhr dort und das war super.

Was außerdem noch sehr cool ist, etwas außerhalb kann man die Organisation “SOS Wildlife” besuchen. Diese haben eine Bären Rettungsstation und eine Elefanten Rettungsstation. Die Einnahmen gehen direkt in die Pflege und Rettung der Tiere. Wir waren in der Elefanten Rettungsstation und es war wirklich super spannend. Man lernt sehr viel über die Tiere, die indische Kultur und auch über die Missstände des Landes.

Für Agra würde ich 1 Tag einrechnen.

Jaipur: Jaipur ist ein Traum für alle shopping begeisterten. Es ist im Vergleich zu den andern Städten recht sauber und man fühlt sich dort sehr wohl. In der Umgebung gibt es einen Monkey Tempel welcher sehr beeindruckend ist und wo überall kleine Affen rumlaufen. Außerdem gibt es dort sehr viele Schlösser etc. in erreichbarer Nähe. Ein besuch in einem Textil oder Schmuck Outlet ist auch zu empfehlen, das war super spannend.

Wir waren in einem super schönen Hotel, mit dem besten auf unserer Reise. Das "Sunder Palace Guest House" können wir nur herzlichst empfehlen. Super sauber, sehr nettes Personal, das Essen ist mega lecker und für alle Vegis, das ganze Hotel ist vegetarisch.

Da es dort auch einige Malls, Kinos etc. gibt kann man gut 2 Tage in Jaipur verbringen.

Puschkar: Dort ist alles sehr entschläunigt, es ist die kleinste Stadt auf der Reise und ist um einen heiligen See der Hindus gebaut. Dort gibt es viele Hindu Tempel, es gibt einen großen Markt außerhalb und innerhalb der Stadt und man kann mit einer Gondel auf einen Tempel auf einen Berg gehen (man kann auch laufen). In Puschkar gibt es aber eines der besten Restaurants der ganzen Reise. Im "Out Of The Blue Restaurant" gibt es vor allem echt gute Pizza, vor allem KAFFEE, mexikanisches Essen und Falaffeln.

Es gibt dort nicht viel zu machen und so 1 Tag reicht vollkommen.

Jodpur: In Jodpur haben wir in einem der besten Hotels vor allem entspannt. Das "Ranbanka Palace" ist doch im vergleich zu den anderen Hotels etwas teuer aber es ist wirklich wunderschön und das Essen ist super lecker. Wenn man nur auf Sehenswürdigkeit anschaut reicht auch hier ein Tag vollkommen.

Good to know

Sehenswürdigkeiten: Es gibt einige Sehenswürdigkeiten die Kostenfrei sind, jedoch kosten die meisten doch Geld. Der Preis ist immer unterschiedlich und ist für Einheimische und Touristen unterschiedlich.

Visum: ihr könnt euer Visum online beantragen, das ist super einfach und kann so 2-3 Wochen im Voraus gemacht werden.

Achtung: Handelt gut und versucht in den Hotels zu erfahren wie viel die Fahrten normal kosten sollten zu den Sehenswürdigkeiten. Man versucht einen immer und überall über den Tisch zu ziehen, deswegen seid da vorsichtig.

Nein/Ja?: Was uns am Anfang verwirrt hat: Kopfschütteln heißt bei den Indern Ja und nicht wie bei uns Nein.

Verheiratet: Wenn ihr als Paar unterwegs seid, sagt immer, dass ihr verlobt oder verheiratet seid.

Dinesh: Unser Taxifahrer plant und führt Reisen durch Nordindien durch. Für 800€ pro Kopf bekommt man gute Hotels, alle Fahrten und alle Aktivitäten mit ihm für 2-3 Wochen. Wer interesse hat kann ihm gern eine WhatsApp Nachricht schicken: +91 9212385292 (hab ihn gefragt ob ich seine Nummer hier rein schreiben darf). Dinesh ist ein super lieber Kerl bei dem man sich sehr sicher fühlt. Er ist Hindu und man lernt von ihm auch super viel über die Kultur und er geht mit einem auch in die Tempel und erklärt einem alles.

You Might Also Like:
Search by Tags

© 2018 by Bele Marie, Stuttgart, Germany | IMPRESSUM