Hat sie nicht gesagt

April 6, 2020

Über all die Dinge über die Frau sprechen sollten 

 

Kennt ihr dieses Gefühl? Man sitzt in einer Mädels-Runde, man hat da so ein Thema auf dem Herzen und beißt sich den ganzen Abend auf die Lippe. Soll ich? Soll ich nicht? Ist das “normal”? Was denken die anderen dann über mich? Fragen über Fragen - die im Kopf ping pong spielen. Man springt innerlich vom einen Bein aufs andere und irgendwann nimmt man allen Mut zusammen und es sprudelt dann doch aus einem heraus und man spricht über eines dieser berühmt berüchtigten: Tabu-Themen!

 

Ein Phänomen, welches sich danach einstellt ist: man spricht darüber und es zeigt sich, wir haben doch alle die gleichen Probleme und die gleichen Themen, welche uns beschäftigen. Nur wenn wir offen über Ängste, Bedenken und Zweifel sprechen, nur dann können wir eine Lösung finden und wir merken, wir sind nicht alleine und der große Elefant, welcher uns beschäftigt - ist ein geteiltes Problem und dadurch schon viel kleiner.

 

Über was wir heute sprechen? Drei Tabu-Themen, über welche man bei jedem Mädels-Abend tratschen kann. 

 

1.) Periode

Wir alle haben sie, aber offen darüber sprechen fällt den meisten immer noch schwer. Durch Social Media Kampagnen und Co. ist es mittlerweile einfacher geworden über die eigene Periode zu sprechen, aber was ist das beste Mittel gegen die monatliche Blutung? Tampons, Binden, die Menstruationstasse, die Menstruations-Unterhose? 

 

Probiert die unterschiedlichen Möglichkeiten mal aus, sprecht mit euren Freundinnen darüber, jeder Mensch ist individuell, vielleicht ist die Menstruationstasse für die eine super und für die andere einfach unhandlich. Nur wenn wir über unsere Erfahrungen sprechen, können wir auch uns selbst, unseren Körper und die Menstruation besser verstehen.

 

Das gleiche gilt auch für die Handhabung mit den Schmerzen, von Schüsslersalzen wie Magnesium, über die gute alte Wärmflasche oder CBD-Öl. Es gibt viele Möglichkeiten damit umzugehen und genau darüber sollte man sprechen, denn dann ist uns allen geholfen.

 

2.) Kinderwunsch

Viele Frauen möchten Kinder, andere nicht - beides ok. Wenn alles glatt läuft und einer der Zustände eintrifft sind alle zufrieden, nur was wenn es auf die eine oder die andere Seite umschlägt? Was wenn man ungewollt schwanger wird und dann vielleicht auch einen Schwangerschafts-Abbruch durchführt oder unbedingt Kinder möchte es aber einfach nicht klappen will?

 

In beiden Fällen hilft: darüber sprechen. Für das Letzte kann man sich aber auch sehr gute Tipps holen bei Freunden und Bekannten, ohne Scham oder Zweifel an sich selbst denn: nicht bei jeder Frau klappt es sofort mit den Kindern und das ist “normal” das ist genau so weiblich wie jede andere Situation auch!

Was viele nicht wissen? Es gibt auch Möglichkeiten den Kinderwunsch zu regulieren und auf natürliche Art und Weise herauszufinden wann die fruchtbaren Tage sind um dann darauf zu reagieren. Auf einem Event vor kurzem habe ich “breathe ilo” kennen gelernt, damit kann man durch den Hormongehalt im CO2 der Atemluft messen in welchem Stadium der Zyklus ist und wann man eine hohe Wahrscheinlichkeit hat schwanger zu werden. Einfach eine Minute in den “breathe ilo” atmen und schon werden die Daten sicher auf die App übertragen.

 

Genau über solche Erfahrungen mit solchen Hilfsmitteln muss man sprechen, um Frauen, Freundinnen und Co. zu zeigen, dass es eben auch verschiedene Möglichkeiten gibt mit so einem oft sehr emotionalen Thema umzugehen. Genau damit sind wir nicht alleine. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.) Geschlechtskrankheiten

Wer spricht bitte über eines der unangenehmsten Themen, welche es gibt? Man verbindet das immer mit großer Scham, mit Unreinheit oder Schmutz. Dabei sind Geschlechtskrankheiten nichts anderes, als wenn man eine Entzündung am Auge hat, oder im Ohr, nur eben an den Geschlechtsorganen. Die am meisten verbreitete Geschlechtskrankheit sind “Chlamydien” und es gibt jährlich allein in Deutschland 100.000 Fälle. 

 

Man kann sich gegen solche Krankheiten schützen und genau so wie wir darüber sprechen wie wir uns gegen einen Schnupfen wappnen, solle man auch über dieses Thema sprechen. Dadurch kann man die Scham für die Betroffenen mindern und man kann auch eine ganz andere Awareness für dieses Thema schaffen.

 

Fazit

Ihr seht: was ist normal? Alle Frauen sind normal auf ihre Art und Weise und wenn wir offen mit Themen wie diesen umgehen, dann können wir uns selbst und anderen Frauen helfen. Für mich war beispielsweise das Event von “breathe ilo” so ein schönes Beispiel für genau das. Wir haben uns über das Produkt unterhalten und wie wir miteinander gesprochen haben, sind wir vom einen Thema in das andere gehüpft und konnten gar nicht mehr aufhören uns Tipps zu geben. Aus so einem Gespräch gehe ich immer sehr gestärkt und positiv raus und bin immer wieder überrascht wie so etwas zusammen schweißen kann. Daher: Girls, sprecht über die Themen welche euch auf dem Herzen liegen, meist geht es doch uns allen so.

 

 

 

 

 

Info “breathe ilo”: https://www.breatheilo.com

Geschlechtskrankheiten: https://www.welt.de/gesundheit/article115698692/Immer-mehr-Deutsche-haben-Geschlechtskrankheiten.html 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

You Might Also Like:

Für perfekt drüber muss perfekt drunter

April 6, 2020

Hat sie nicht gesagt

April 6, 2020

1/15
Please reload